x
 
Sie befinden sich hier: Aktuelles

Aktuelles

RegioBrunch im Muldenland

Dienstag, 23.05.2017,

Zu unserer allseits beliebten Veranstaltungsreihe „RegioBrunch im Muldenland“ gibt es einen neuen verlockenden Termin. Lassen Sie sich am 11. Juni 2017 in der Zeit von 11 Uhr bis 15 Uhr durch die lukullischen Köstlichkeiten des sonntäglichen Buffets im Trebsener Schloss verwöhnen.

Genießen Sie die wunderbare Vielfalt unserer regionalen Produkte verarbeitet in anspruchsvollem Niveau ausgesuchter Kochkunst und präsentiert im historischen Ambiente erinnerungsträchtiger Kultur im Schloss Trebsen.

Detailinformationen erhalten Sie in Kürze.

Anmeldungen können bereits jetzt unter 034382/40574 erfolgen.

Neue Aufrufe sind online!

Montag, 15.05.2017,

Die LAG Leipziger Muldenland hat zum 12.05.2017 zwei neue Aufrufe für die Handlungsfelder "Siedlungsstruktur" und "Kommunale Infrastruktur" veröffentlicht! Nutzen Sie bis zum 26.05.2017 die Möglichkeit der ANtragstellung.

„Läuft…!?“ - Kontinuierliche Jugendbeteiligung in ländlichen Räumen

Sonntag, 07.05.2017,

Ohne Jugendbeteiligung können ländliche Räume nicht nachhaltig entwickelt werden – denn junge Menschen, die sich mit Ihrer Region nicht identifizieren oder keine Gestaltungsmöglichkeiten sehen, wandern früher oder später ab und sehen auch keine Rückkehrperspektiven. Auch geht es bei Jugendbeteiligung darum, Jugendliche zu motivieren, eigene Ideen einzubringen und ihnen ein Mitspracherecht in Entscheidungsprozessen zu geben, die fast ausschließlich von Erwachsenen geprägt sind. Aber wie kann es gelingen, Jugendliche dauerhaft an der Gestaltung ihres Umfeldes zu beteiligen? Was muss man tun, damit Jugendliche sich angesprochen fühlen? Wie kann man den Staffelstab an die „nächste Generation“ weitergeben? Und wie ist eine Beteiligung auch aus der Ferne möglich?

Mit diesen Fragen beschäftigten sich vom 05.05.2017 - 07.05.2017 Vertreter von der Deutschen Vernetzungsstelle ländliche Räume (DVS), der Evangelischen Jugend in ländlichen Räumen (ejl), der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB), der Akademie Junges Land e.V., dem Bund der Deutschen Landjugend e.V. sowie der Evangelischen Landjugendakademie in Altenkirchen, Vertreter von LEADER-Regionalmanagements sowie Jugendliche in einem gemeinsamen Arbeitsworkshop in Frankfurt/M.. Ergebnis des Workshops waren viele gute Projektideen, wie Jugendliche längerfristig in die Entwicklung einer ländlichen Region eingebunden werden können.

Insbesondere die Regionalmanagements der LEADER-Regionen Wesermünde-Süd und Leipziger Muldenland nutzten den Austausch für die Entwicklung eines konkreten Jgendbeteiligungsprojektes sowie für die Festlegung weiterer Kooperationsschritte.

Regionalmanagement auf Grimmaer Immobilienmesse

Dienstag, 02.05.2017,

Mit einem Info-Stand war das Regionalmanagement am Samstag, den 29.04.2017 auf der Grimmaer Immobilienmesse vertreten, die mittlerweile zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Interessenten informierten sich zu den Fördermöglichkeiten über LEADER. Besonders nachgefragt waren dabei die Zuschüsse für Sanierung und Umnutzung ländlicher Gebäude.

LEADER-Koordinierungskreis wählt Vorhaben zur Förderung aus

Donnerstag, 20.04.2017,

 

In seiner Beratung am 19.04.2017 hat der LEADER-Koordinierungskreis der Region Leipziger Muldenland 8 weitere Vorhaben mit einer Gesamtzuschusshöhe von rund 1,2 Mio. € zur Förderung ausgewählt.

Vorhaben wurden aus der gesamten LEADER-Region eingereicht. Aufgerufen war die Maßnahme "Umnutzung und Wiedernutzung zum Wohnen". Zudem war im März die Maßnahme "Umnutzung, Wiedernutzung leer stehender Bausubstanz für soziokulturelle Einrichtungen sowie Sanierung und Umbau von soziokulturellen Einrichtungen und Anlagen" aus dem Handlungsfeld "Siedlungsstruktur" in einem weiterer Aufruf geöffnet worden.

Eingereich wurden dieses Mal Vorhaben vor allem von Privatpersonen, aber auch ein Vorhaben einer Kirchgemeinde. Die ausgewählten Vorhaben müssen nun zur Antragstellung beim Landratsamt gebracht werden.

Ergebnis der Auswahl zum Aufruf "Handlungsfeld Siedlungsstruktur - Wohnen vom 30.11.2016

  • Umbau/ Sanierung Wohnhaus
  • Umbau/ Sanierung Wohnhaus im Dreiseitenbauernhof
  • Umbau/ Sanierung eines über 100-jährigen Wohnhauses
  • Umbau/ Sanierung Fachwerkhaus
  • Umbau/ Sanierung altes Bauernhaus
  • Umbau/ Sanierung zu einem Mehrgenerationshaus
  • Umbau/ Sanierung Wohnhaus

Ergebnis der Auswahl zum Aufruf "Handlungsfeld Siedlungsstruktur - Umnutzung, Wiedernutzung leer stehender Bausubstanz für soziokulturelle Einrichtungen sowie Sanierung und Umbau von soziokulturellen Einrichtungen und Anlagen vom 17.03.2017

  • Sanierung/Umnutzung Pfarrscheune Nerchau

Jugendliche diskutieren über Projektideen

Mittwoch, 12.04.2017,

Im Rahmen eines LEADER-Vorhabens, welches die Durchführung des "Planspiels Jugendkreistag" in der LEADER-Region Leipziger Muldenland zum Ziel hatte, trafen sich a, 04.04.2017 rund 50 Jugendliche im Grimmaer Rathaus, um über eigene Projektvorschläge zu diskutieren.

Die vier Schüler-Fraktionen hatten zuvor im Rahmen von 2 weiteren Projekttagen und der Arbeit im Schulunterricht Projektideen entwickelt und mussten diese gegenüber der anderen Fraktionen verteidigen, Änderungsvorschläge diskutieren und schließlich eine Abstimmung herbeiführen. Schließlich wurden zwei der vier Projektvorschläge angenommen. Ganz nebenbei lernten die Jugendlichen, wie Beschlussvorlagen erstellt, Projektideen entwickelt und auf den Weg gebracht werden.

Träger des LEADER-Vorhabens ist die Akademie für lokale Demokratie e.V. Eingebettet ist das Vorhaben in das überregionale LEADER-Kooperationsvorhaben "Jugend und Regionalentwicklung", an dem auch die LEADER-Region Wesermünde-Süd in Niedersachsen beteiligt ist.

Kaufen, Bauen, Wohnen: Immobilienmesse in Grimma am 29. April

Freitag, 07.04.2017,

Kaufen, Bauen, Wohnen:
Immobilienmesse in Grimma am 29. April

Grimma. Leipzig boomt, doch es wird eng mit bezahlbarem Wohnraum in der Großstadt. Die Anfragen vor allem von Familien, die sich in Grimma niederlassen möchten, häufen sich im Rathaus. Immer mehr Menschen zieht es aufs Land. Um den Anfragen gerecht zu werden, lädt die Stadt Grimma am Sonnabend, dem 29. April zur „Immobilienmesse“ ins Rathaus am Markt 27 ein. Immobilienbüros, Wohnungsgesellschaften und Bauträger präsentieren sich von 9.00 bis 14.00 Uhr im Saal. Menschen, die sich für die „eigenen vier Wände“ interessieren, erhalten auf der Messe Tipps zu Fördergeldern und Finanzierungsmöglichkeiten. Der Grimmaer Verein Haus & Grund Muldental e.V. berät über sämtliche Themen rund ums Bauen und die Fördermittelprofis vom Regionalmanagement Leipziger Muldenland geben Ratschläge wie man Zuschüsse sichern kann. Der Eintritt zur Messe ist frei.

 

Jugendbeteiligung & LEADER - Nordlichter leuchten ins Leipziger Muldenland!

Mittwoch, 22.03.2017,

 

 

 

 

 

 

 

Hoch im Norden der Republik ist die LEADER-Region Wesermünde-Süd im Landkreis Cuxhaven lokalisiert, in Deutschlands Mitte das Leipziger Muldenland. Kilometerweit entfernt und trotzdem eng verbunden in trauter Zusammenarbeit sind die beiden LEADER-Regionen. Schwerpunkt der Kooperation ist einer der größten Schätze unserer Gesellschaft, die Jugend. Jugendliche und ihre Beteiligung am gesellschaftlichen Leben, ihre Einbeziehung in Prozesse der ländlichen Entwicklung, gefördert u. a. über EU-Mittel des LEADER-Programms, sind Schwerpunkte der Kooperation, welche sich seit vier Jahren stetig entwickelt und über ein „letter of intent“ vom Dezember 2014 in die Kooperationsvereinbarung „Jugendbeteiligung & Regionalentwicklung“ vom August 2016 mündete. Die LEADER-Region Wesermünde – Süd verfügt über einen unermesslichen Erfahrungspool in der Jugendarbeit. Prozessorientiert werden junge Leute in die Gestaltung der Regionalentwicklung einbezogen und können von spezifischen jugendbezogenen Projekten profitieren. Die intensive Teilhabe der Jugend ist fest im Leitbild „Ressourcen erkennen, Potentiale fördern. Wesermünde - Süd: eine Region erneuert sich“, verankert. „Moin“, so lautet das Begrüßungswort im Norden, nicht „moin, moin“ wie vielleicht der plauderfreudige Sachse parlieren würde, sondern kurz und bündig auf den Punkt gebracht. Diese Sachlichkeit und der Pragmatismus sind auch den jungen Wesermündern, welche im LEADER-Entscheidungsgremium Stimmrecht haben, eigen.

Zielgerichtet und fundiert informiert argumentieren, diskutieren und hinterfragen sie. Eigene Ideen offerieren die Jugendlichen ihrer Lokalen Aktionsgruppe. Im jährlichen Jugendforum kommen die für die Jugend relevanten Themen im direkten Austausch mit den Kommunalpolitikern zur Sprache. Auf dem im Zweijahresrhythmus stattfindendem „Tag der Jugend“ in der Kommune Schiffdorf werden stets zwei der favorisierten Vorhaben ausgewählt und über die Kommunalpolitik umgesetzt. So sind beispielsweise neue Räumlichkeiten für Jugendaktivitäten entstanden. Eine Bushaltestelle wurde saniert. Die vielfach ansprechende Jugendarbeit in den Jugendhäusern ist kommunal fundiert. Auch freie Träger widmen sich ausgewählten Schwerpunkten. Jugendliche sind im Jugendsozialausschuss der Kommune Beverstedt vertreten. Der „Ozeanblaue Zug“ des „Letzten Kleinodes“ am historischen Bahnhof in Geestenseth inszeniert regelmäßig Kindertheaterprojekte. Der guten Beispiele nimmt es kein Ende.

Die Jugendlichen des Leipziger Muldenlandes sind fasziniert, ebenso ihre Bürgermeister und die Vertreter des LEADER-Regionalmanagementes und der „Akademie für lokale Demokratie“. Ideen und Anregungen für den Ausbau der Teilhabe der Jugendlichen am gesellschaftlichen Leben werden gespeichert. Im Leipziger Muldenland wird die Jugendbeteiligung zur Zeit vor allem projektorientiert profiliert. Das LEADER-geförderte Vorhaben „Schulskills“ verbindet auf praxisorientierte Weise die Suche der jungen Leute nach dem passenden Beruf und die Suche der lokal und regional tätigen Unternehmen nach adäquaten Bewerbern für ihre Ausbildungsangebote. Am „Schullskillstag“ können sich die jungen Leute im Rahmen des Stationsbetriebes in Abläufen und Schritten der praktischen Arbeit testen. Das Planspiel „Jugendkreistag“, ebenso ein LEADER-gefördertes Vorhaben, bietet jungen Menschen die Gelegenheit, sich mit den Mechanismen der Entscheidungsfindung in der politischen Institution Kreistag vertraut zu machen. Diese Vorhaben offerieren sich als neue Ideen für Wesermünde – Süd. Genau das war der Zielpunkt des Erfahrungsaustausches zwischen beiden LEADER-Regionen am 07. März 2017 und 08. März 2017 in Hagen im Brehmischen mit Exkursion in die LEADER-Region Wesermünde-Süd. Sich kennenlernen, Ideen und Erfahrungen geben und nehmen, neue Projekte initiieren - bereichert um viele nachhaltige Eindrücke kehren die Muldentaler nach Hause zurück. Gemeinsam wurden im letzten Abschnitt der Beratungen konkrete Projektideen und-Vorschläge für die Fortführung der Kooperation formuliert. Diese werden nun den Kommunen und den Mitgliedern der Lokalen Aktionsgruppen vorgestellt und mit den möglichen und notwendigen Umsetzungsmodalitäten durch die Regonalmanagements fundiert.

(Bild: Birgit Böhm)

LEADER-Koordinierungskreis wählt Vorhaben zur Förderung aus

Donnerstag, 16.03.2017,

In seiner Beratung am 15.03.2017 hat der LEADER-Koordinierungskreis der Region Leipziger Muldenland 23 weitere Vorhaben mit einer Gesamtzuschusshöhe von mehr als 1,3 Mio. € zur Förderung ausgewählt. Vorhaben wurden aus der gesamten LEADER-Region eingereicht. Aufgerufen waren zwischen 30.11.2016 und 03.02.2017 Maßnahmen aus den Handlungsfeldern "Siedlungsstruktur" und "Kommunale Infrastruktur".

Eingereich wurden Vorhaben zum Abriss und Rückbau von Gebäuden, zur Gestaltung von Freiflächen sowie Vorhaben zur Schaffung und Sanierung von soziokultureller Infrastruktur. Zudem lagen Anträge zur Sanierung von Straßenbeleuchtung vor. Antragsteller waren Privatpersonen, Unternehmer, Kirchgemeinden, Vereine und Kommunen. Die ausgewählten Vorhaben müssen nun zur Antragstellung beim Landratsamt gebracht werden.

Ergebnis der Auswahl zum Aufruf "Handlungsfeld Siedlungsstruktur - ohne Wohnen vom 30.11.2016

  1. Außen- und Innensanierung Kantorat Zweenfurth
  2. Multiples Haus Körlitz
  3. Verbesserung Kirche Böhlitz
  4. Neugestaltung „Platz an der Linde“ in Hohburg
  5. Neugestaltung Spielplatz in Frauwalde
  6. Umbau und Instandsetzung des Wirtschaftsgebäudes am Kinderheim Seidewitz
  7. Sanierung Scheune Roitzsch
  8. Neugestaltung Spiel- und Rastplatz Müglenz
  9. Abbruch Gutshaus Grottewitz
  10. Spielplatz Beucha
  11. Ersatzneubau Spielplatz Leisenau
  12. Außensanierung Trauerhalle Zschadraß
  13. Neugestaltung Spielplatz Dornreichenbach
  14. Abbruch altes Bauernhaus Frauendorf
  15. Abbruch leerstehendes Haus Burkhartshain
  16. Abbruch marode Scheune Erdmannshain
  17. Abbruch Nebengebäude Dreiseithof Sachsendorf
  18. Abbruch Bauruine Hohburg
  19. Abbruch ehemaliges Wohngrundstück Panitzsch

Ergebnis der Auswahl zum Aufruf "Handlungsfeld Kommunale Infrastruktur" vom 30.11.2016

  1.  Umbau der Straßenbeleuchtung Albrechtshain
  2.  Erneuerung der Straßenbeleuchtung Sermuth
  3.  Umbau Straßenbeleuchtung Erdmannshain
  4.  Umbau der Straßenbeleuchtung Ammelshain

Die nächste Sitzung des LEADER-Koordinierungskreises findet am 19.04.2017 statt.

„ElmaR“ lud zum Regionaltreffen im Leipziger Muldenland

Dienstag, 14.03.2017,

Wie lässt sich der Zustand der Gewässer im Leipziger Muldenland verbessern? Zu dieser Frage hatte die Lokale Aktionsgruppe „Leipziger Muldenland“ vergangenen Donnerstagabend (9.3.17) in den Landgasthof Deuben geladen. Gast war das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie – es stellte den Landwirten und Kommunen der Region das Projekt „ElmaR“ vor.  ElmaR ist die Abkürzung für „Entwicklung eines aktiven und mehrschichtigen Handlungsrahmens zur Umsetzung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie im Freistaat Sachsen“.


Einleitend hob Mario Marsch, Leiter der projektbegleitenden Arbeitsgruppe beim LfULG, hervor: „Es geht uns um die Entwicklung konkreter Lösungen gemeinsam mit Ihnen, den Landwirten und kommunalen Entscheidungsträgern. Bitte bringen Sie sich und Ihre Vorstellungen aktiv ein.“ Ziel des Freistaates sei es, für die anspruchsvolle Aufgabe der Gewässerentwicklung mit den Landwirten machbare Lösungen zu entwickeln, die sich für alle rechnen. Marsch ergänzte: „Mit dem Projekt ElmaR wollen wir Instrumente wie Flächentausch und Ländliche Neuordnung auf ihre Tauglichkeit für Gewässerentwicklung testen.  Und wir möchten konkrete Ideen und Vorschläge für nutzungsintegrierte Bewirtschaftungsformen und für die künftige Ausgestaltung von Förderrichtlinien zu sammeln.“


Die Bausteine des Projektes, das Vorgehen und die Modellgebiete stellte Andreas Stowasser vor. Stowasser ist Projektauftragnehmer und erläuterte anhand von Abschnitten des Ottendorfer Saubachs in Bennewitz, des Schwarzen Bachs in Thallwitz und der Launzige in Grimma und Trebsen die Ziele des Projektes. Dabei beschrieb er erste mögliche Maßnahmen, die einen Anknüpfungspunkt für das weitere gemeinsame Vorgehen mit Landnutzern und Eigentümern darstellen.


Eine besondere Rolle in der Erprobung kommt dem Regionalmanagement der LEADER-Region Leipziger Muldenland und der Gewässerverantwortlichen Lisa Petter zu. Sie wird in der Erprobungsphase vor allem mit den Landwirten ausloten, was wie gehen könnte.


Wie man die Gewässerränder weiterhin bewirtschaften kann und gleichzeitig das Gewässer schont, stellte Frank Wagener vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement der Hochschule Trier vor. Wagener zeigte, wie Landwirte und kommunale Energieerzeuger einen Teil von gewässerbegleitend wachsenden Gehölzen energetisch verwerten können und so eine lokale Wertschöpfungskette entsteht.


Die abschließende Diskussion war offen, intensiv und geprägt von dem gemeinsamen Ziel, etwas zu bewegen. Die Landnutzer sehen derzeit noch mehrheitlich Probleme und Hindernisse bezüglich der Gewässerentwicklung. „Das Projekt ElmaR soll diesen Problemen und Hindernissen praxisnahe und konkrete Lösungen und Entwicklungschancen gegenüberstellen“, betonte Marsch in seinem Abschlussstatement.


Anlass für „ElmaR“ ist der noch mehrheitlich unbefriedigende Zustand der sächsischen Bäche und Flüsse. Für diesen Zustand sind deren Struktur, ihre biologische Ausstattung und die chemische Qualität ausschlaggebend. Der Freistaat Sachsen und auch die Städte und Gemeinden sind aufgrund ihrer gesetzlichen Pflichtaufgaben dazu angehalten, schrittweise den Zustand der Gewässer zu verbessern. Dabei kommt es aber regelmäßig zu Interessenkonflikten zwischen Landnutzern und Eigentümern sowie dem Anliegen der Gewässerentwicklung. Hier setzt das Projekt „ElmaR“ an.


Kontakt
Lisa Petter (LEADER-Regionalmanagement), (03437) 707071, regionalmanagement@leipzigermuldenland.de
Dr. Mario Marsch (LfULG), (0351) 26122100, Mario.MarschDr@smul.sachsen.de